“Cord-Borgentrick-Stein”

Die Geschichte des Preises “Cord-Borgentrick-Stein”

Im Jahre 1490 rettete der hannoversche Oelschläger Cord Borgentrick die Stadt Hannover vor der Eroberung durch braunschweigische Truppen. An diese mutige Tat will die Stadt Hannover und der Heimatbund Niedersachsen e.V. mit dem jährlich zu vergebenden Preis “Cord-Borgentrick-Stein” erinnern. Der Preis wurde von der Heimatbund-Gruppe “Döhren-Wülfel Im Kleinen Freien”  angeregt. Er wird jährlich seit 2008 in einem feierlichen Rahmen, im Gartensaal des neuen Rathauses am 24. November des Jahres vergeben. Eine Steinfliese mit dem Namen des Preisträgers wird im folgenden Frühjahr in die Rasenfläche am Döhrener Turm eingesetzt.

Cord-Bogentrick-Stein o. Name

Erste Preisträgerin war (posthum) Christel Wiedemann, die mit ihrem privatwirtschaftlichen Engagement den Döhrener Turm innen restaurierte und der Öffentlichkeit zugänglich machte.


Die bisherigen Preisträger:

(Für mehr Informationen klicken Sie bitte auf einen Namen)

Einleitung und Grußwort von Oberbürgermeister Stefan Schostok

 Laudatio von Prof. Dr. Bettina Oppermann

Dankesworte der Geehrten Gesa Klaffke-Lobsien


Laudatio der Leiterin des Niedersächsischen Landesarchivs Hannover, Dr. Christine van den Heuvel


Dankesworte des Geehrten Dr. Ruppelt


Laudatio von Prof. Dr. Thomas Schwark und Dankesworte des Geehrten Dr. Sid Auffarth.


borgentrick_2016

Hier die launige Laudatio von Heinrich Prinz von Hannover im Video.
Das Grußwort der Stadt Hannover überbrachte Bürgermeister Klaus Dieter Scholz.


Die Einsetzung des Steines in den Gedenkhain erfolgte am 4. Juni 2017  Mehr >


Zu den Preisträgern ab 2017, hier –>


Auslobung des Preises


Der Bericht im Roten Stadtbuch

Der gescheiterte Überfall, den Cord Borgentrick mit seiner mutigen Tat verhinderte, wurde im Roten Stadtbuch Hannovers detailliert beschrieben.

Das Rote Stadtbuch

Das Buch enthält den Bericht über den gescheiterten Überfall von Herzog dem Älteren auf die Stadt Hannover am 24. November 1490. Der Bericht endet mit dem  Schlusssatz aus dem Psalm 146, der ergänzt wurde:

Et ergo nolite confidere in prinzipibus
Et ergo nolite confidere in prinzipibus

Sprachausgabe

Die sinngemäße Bestimmung des Satzes: “Bürger, die ihr Verantwortung tragt, traut nicht den Fürsten” . Dieser Satz war wohl den nachfolgenden Magistraten gewidmet.

Quelle: Karljosef Kreter, Städtische Geschichtskultur und Historiographie, 1996, Auszug hier –>

 


Gedenkhain am Döhrener Turm

Am 21. Mai 2015 wurde der Gedenkhain mit den bereits gesetzte “Cord-Borgentrick-Steinen” renoviert. Die geschah mit freundlicher Unterstützung von zwei Auszubildenden aus dem Fachbereich Umwelt und Stadtgrün der Landeshauptstadt Hannover. Zunächst wurde der alte Rasen entfernt, danach die Steine herausgehoben und fachmännisch wieder eingesetzt. Zum Schluss wurden kleine Eiben rundherum gepflanzt und die Fläche erneut eingesät. Cord-Borgentrick-GedenkhainHoffen wir auf gutes Wachstum der kleinen Bäume. BH

Der Gedenkhain am 4. Juni 2017:


Im November 2017 wurde wieder gearbeitet. Diesmal ging es darum, den Bereich auszupflastern. Hierbei half uns der Städtische Bauhof aus der Freundallee.     

Zunächst musste die Grube ausgehoben und die alte Aufschütt-Erde entfernt werden.

Nachdem der Rahmen gesetzt war, konnte mit der Innenpflasterung begonnen werden.

 Die Mannschaft bei der Frühstückspause

Der Gedenkhain am 29. November 2017.

Die Cord-Borgentrick-Steine müssen allerdings noch gereinigt werden.