Literatur

Im Folgenden sehen sie eine Liste von Sachbüchern, die als Basis unserer Forschungen dienen. Weitere Informationen finden wir im Stadtarchiv, bzw. im Landesarchiv oder in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek. Für weitere Hinweise sind wir dankbar.

Literaturliste Sachbücher:

Download (PDF, 24KB)

Literatur mit Bezug auf Döhren:

Adam Seide: Im Zustand wie gesehen 
Dieser Roman führt den Leser durch durch das vergangene JahrhundertIm Zustand wie gesehen in der Provinzstadt Hannover. Es ist eine Geschichte in der wir uns oder unsere Umwelt wiederkennen können. Friedrich Meitner, der Kunstschlossermeister, und Karl Behrens, der Landarbeiter, verschlägt es nach Hannover. Beide werden sich in der Romanhandlung nie sehen. Beide kamen voller Hoffnung hierher. Die Gründerzeit schien die Fundamente für einen materiellen Reichtum zu legen, von dem viele, ja, von dem alle würden profitieren können. Erzählerisch im Mittelpunkt stehen die Familien der beiden Stadt-Einwanderer, und in ihnen zunehmend der Sohn Wilhelm Meitner und die Tochter Martha Behrens. Auf unbewusste Weise verweigern sie sich den Maßstäben, an denen ihre Eltern die Kluft zwischen Hoffnung und Niederlage messen. Ihrer Sehnsucht nach Lebensfreude hingegeben, werden sie füreinander schnell zum Verhängnis. Ihre Ehe scheitert. Adam Seines lakonischer Bericht aus Deutschland nimmt an keiner Stelle Zuflucht zu großen Worten und Gefühlen. die spröde Poesie seiner Sprache stammt bei allem Realismus, mit dem sie sich am Detail orientiert, aus der Erzähltradition der deutschen Romantik, die alles andere als “romantisch” im schwärmerischen Sinne war.
BH  03/2015

Otto Gothe: Aus dem Eintopf des Lebens
Der Autor hat seinen Titel ziemlich ernst genommen. Sein “Eintopf” ist so klein gekocht, dass man nicht mehr erkennen kann aus welchen Zutaten er besteht oder was es für ein Eintopf ist. Ziemlich wahllos greift er Themen auf, beschreibt sie kurz und verlässt sie wieder, ohne sie nochmal aufzugreifen. Wobei er mehr eine theoretisierende Sprache verwendet.  Insgesamt ein Buch, dass nicht hätte geschrieben werden brauchen. Unser Stadtbezirk wird auch nur am Rande erwähnt.  Schade um den Titel!
BH 04/2015

Aus dem Eintopf des Lebens